Home » 100.000 Unterstützer – Initiative Stop Bargeldverbot erreicht sechsstellige Unterzeichnerzahl – Stop Bargeldverbot

100.000 Unterstützer – Initiative Stop Bargeldverbot erreicht sechsstellige Unterzeichnerzahl – Stop Bargeldverbot

100.000 Unterstützer – Initiative Stop Bargeldverbot erreicht sechsstellige Unterzeichnerzahl

München,  25.  März  2016  –  „100.000  Unterzeichner  sind  ein  starkes  Signal  an  die Politik  –  ein  herzliches  Dankeschön  an  alle  Unterzeichner“,  so  die  Reaktion  von  Prof. Max  Otte,  Fondsberater  und  Erstunterzeichner  der  Initiative  Stop  Bargeldverbot,  auf das  Erreichen  der  Marke  von  100.000  Unterzeichnern  der  Initiative. „Wir  freuen  uns natürlich  über  den  Zuspruch  und  sehen  darin  einen  klaren  Ansporn,  in  unseren Bemühungen  nicht  nachzulassen.  Bargeld  muss  ohne  Einschränkungen  wie beispielsweise  Obergrenzen  für  Barzahlungen  erhalten  bleiben.  Bargeld  ist  ein wesentlicher Garant der bürgerlichen Freiheiten.“

Die  Initiative  Stop  Bargeldverbot  formierte  sich  vor  nicht  einmal  zwei  Monaten,  Anfang Februar  dieses  Jahres.  Zahlreiche  namhafte  Ökonomen,  Unternehmer,  Politiker, Autoren  und  Journalisten  fanden  sich  als  Erstunterzeichner  hierin  zusammen,  um  für den  Erhalt  des  Bargeldes  einzutreten.  Gemeinsam  mit  der  Volkspetition „Bargeldverbot  stoppen“  zählt  die  Initiative  nun  insgesamt  mehr  als  100.000 Unterstützer.

„Dass  unsere  Initiative  die  magische  sechsstellige  Hürde  so  schnell  erreicht  und überwunden  hat,  zeigt,  dass  dieses  Thema  die  Menschen  berührt“,  fügt  Prof.  Thorsten Polleit,  Präsident  des  Ludwig  von  Mises  Instituts  und  ebenfalls  Erstunterzeichner  der Initiative  an.  Die  Menschen  spüren  instinktiv,  dass  mit  der  geplanten  Einschränkung der  Bargeldnutzung  auch  ihre  persönliche  Freiheit  weiter  eingeschränkt  werden  wird. Dabei  darf  man  nicht  vergessen,  dass  dem  drohenden  Bargeldverbot  die Zinsmanipulationen  der  Zentralbanken  zugrunde  liegen.  „Die  Bürger  zahlen  doppelt. Zunächst  werden  sie  durch  negative  Zinsen  enteignet  und  anschließend  schränkt  die Politik  ihre  Freiheit ein,  damit  sie  sich  nicht  gegen  diese  Enteignung  wehren  können“, so  Polleit.  „Vielen  Bürgern  ist  noch  nicht  klar,  wie  verheerend  die  Negativzinspolitik  der Zentralbanken  langfristig  wirkt.  Auch  hier  wollen  wir  mit  unserer  Initiative  weiterhin aufklären.“

Pressekontakt:
Dagmar Metzger
Tel: +49  89  3577579-0
Email:  info@wordstatt.de